Kurs

regelmäßig & dauerhaft

Einradfahren lernen dauert. Viele Stunden. Und erst wenn man Fahren und Springen kann geht's an die wirklich spannenden Dinge. Ein länger laufender, regelmäßiger Kurs ist dafür perfekt geeignet.

So ist ausreichend Zeit um jedem Teilnehmer in seiner Geschwindigkeit gerecht zu werden und nach dem Erlernen der Grundkenntnisse auch noch Fortgeschrittenes zu beginnen.

Schwerpunkte

Anfangs stehen Disziplin, Geduld und Durchhaltevermögen im Vordergrund. Einradfahren braucht Zeit, wir setzen also kurzfristig erreichbare Ziele um Trainingstechniken durch Erfolgserlebnisse spürbar zu machen. Später wird Eigenverantwortung und Teamfähigkeit immer wichtiger. Ein immer freieres Training ermöglicht den Teilnehmenden ihren eigenen Interessen selbstständig nachzugehen. Dabei wird einzeln, eigenverantwortlich trainiert während gleichzeitig die gegenseitige Unterstützung in der Gruppe durch Hilfe und Kontrolle von Bewegungsabläufen erreicht wird.

Gruppendynamik

Ziel bei langfristigen Angeboten ist immer das Erreichen einer Gruppendynamik, die zur Integration aller Teilnehmenden führt. Gruppenspiele setzen wir hier unterstützend ein.
Eine gut funktionierende Gruppe motiviert sich untereinander, hilft sich unaufgefordert und erkennt Erfolge anderer offen an. Qualitäten, deren Notwendigkeit über den Sport hinaus gehen.

Teilnehmerzahl

Ideal für einen Kurs mit einem Trainer ist eine Gruppengröße von 5 bis 10 Teilnehmenden.
Aber prinzipiell ist keine Gruppe zu groß, es braucht dann nur die passende Planung.

Alter

Einradfahren kann man grundsätzlich mit jedem Alter.
Die meisten Kinder sind ab ca. 7/8 Jahren motorisch in der Lage ohne große Frustration das Fahren zu lernen. Nach oben gibt's dann keine Grenze. Selbst Senioren haben keine Ausrede, da braucht's dann nur etwas mehr Geduld als bei Kindern.

Besonders von unserem Angebot profitieren Kinder & Jugendliche im Alter von ca. 8 bis 16 Jahren.

inklusiv & heterogen

Unsere Kurse sind für jeden Kenntnisstand geeignet. Auch heterogene Gruppen sind kein Problem. Man profitiert zusammen, lernt gemeinsam mit und voneinander.
Teilnehmende mit körperlich oder geistigen Behinderungen binden wir mit ein und geben ihnen ihren Möglichkeiten entsprechende Herausforderungen.

drinnen oder draußen

Wir fahren gern draußen, wenn eine überdachte Fläche für nasse Tage vorhanden ist. Sonst weichen wir auf Sporthallen oder größere Räume aus.
Bisher haben wir noch überall einen passenden Ort gefunden.

Material

Einräder für alle Teilnehmenden stellen wir. Auch zusätzliches Material wie Paletten, Pylonen, etc bringen wir mit.
Eigenes Material kann aber natürlich gern auch genutzt werden.

Die Teilnehmenden lernen ihr Equipment kennen, warten und reparieren und sind während des Kurses mit dafür verantwortlich.

Vorstellung eines Kurses

Einradfahren wird meist nur mit Zirkus in Verbindung gebracht, was viele Jugendliche abschrecken kann. Dass Unicycling als junger Lifestyle weit mehr bietet zeigt sich oft erst, wenn man es selbst gesehen oder ausprobiert hat.

Daher kommen wir gern vor einem Kursstart vorbei und präsentieren das Thema, damit die Teilnehmenden bei der Wahl oder Anmeldung des Kurses eine Vorstellung haben, was wir machen.

Abwechslung

Auch die Gelegenheit Abstecher in andere denk- und bewegungsverwandte Sportarten wie das Slacklining, Freeskating oder Speedcubing zu machen ist gegeben.

Contest

Zum Ende eines Kursblocks kann ein gruppeninterner Abschluss-Contest stattfinden, bei dem geregelt kompetetiv um den Sieg gefahren wird. So können alle untereinander nochmal das Erlernte präsentieren und jeder bekommt seine verdiente Anerkennung. Dabei steht nie der Sieg im Vordergrund, sondern der Mut teilgenommen zu haben. Kleine Preise unterstützen das.

Video

Zum Abschluss eines Kursblocks erstellen wir gern ein mit den Teilnehmenden gemeinsam gefilmtes Video, das vorher motivierend ein Ziel ist, auf das hingearbeitet wird und hinterher Erinnerung und bleibenes Resultat.

Interessant für dich?

Lass uns drüber sprechen.

Kontakt