im Sportunterricht

Impulse durch einen überraschenden Sport

Als Projekt im Sportunterricht kann Unicycling neue Impulse setzen. Einen neuen Trendsport entdecken, über den Tellerrand schauen, vermeintlich uncooles probieren. Einradfahren ist in Deutschland vor allem bei Jungs häufig als uncool verschrien. Die Erkenntnis, dass mehr geht als angenommen kann vorurteilsbehaftetem Denken vorbeugen.

Ob ein einzelner oder mehrere Termine ist dabei frei. Auch die Dauer der Einheit und die Anzahl der Teilnehmer.

Kleine Gruppen bis hin zu 30 oder 40 Personen sind kein Problem. Je nach Gruppengröße kann in Kleingruppen gemeinsam mit gegenseitiger Hilfe und Kontrolle trainiert werden.

Der Kenntnisstand der Teilnehmer spielt keine Rolle. Von Absoluten Anfängern bis hin zu erfahrenen Fahrern kann jeder mitmachen, eine heterogene Gruppe ist dabei sogar eher von Vorteil, weil miteinander und voneinander gelernt werden kann. Fortgeschrittene Fahrer können hier als Vorbilder dienen.

Ein Projekt im Sportunterricht kann auch gut als Einstieg in ein regelmäßiges Angebot dienen. Einradfahren wird meist nur mit Zirkus in Verbindung gebracht, was viele Jugendliche abschrecken kann. Dass Unicycling als junger Lifestyle weit mehr bietet zeigt sich oft erst, wenn man es selbst gesehen oder ausprobiert hat.

Einfach mal melden

Inhalte

In einem kurzen Projekt ist das Ziel rein zeitlich meist nicht das Erlernen diverser Tricks, sondern ein Überblick über die Sportart und erste Versuche darin.

So kann das den meisten unbekannte Unicycling über eine kurze Show oder Videos präsentiert werden. Im Anschluss daran eine Erklärung der Grundfähigkeiten wie Fahren oder Springen und der Vermittlung der Grundlagen um es auch allein weiter trainieren zu können.

Fortgeschrittene Teilnehmer werden gecoacht oder mit Trick-Ideen versorgt.

Je nach Kenntnisstand einzelner Teilnehmer oder der Gruppe können dabei unterschiedliche Elemente zum Einsatz kommen. Wettkämpfe oder Contests können auf jedem fahrerischen Level für Motivation und Ehrgeiz sorgen. Workshops in Kleingruppen gezielte Themen ansprechen.

Alternative Disziplinen wie das Slacklining oder Freeskating dienen optional als Aktionen für Pausen oder Trainings-Tiefs. Durch die dabei ebenfalls gleichgewichtsbasierte Anforderung wird auch in den Pausen das grundlegende Thema beibehalten. Auch können solche Angebote als Auffangbecken für Teilnehmer dienen, die keinen Zugang zum Unicycling finden.

Schwerpunkte

Wir holen Anfänger da ab wo sie sind.

Anfangs liegt der Schwerpunkt auf Disziplin und Durchhaltevermögen. Einradfahren braucht Zeit, weshalb wir mithilfe unserer Levels möglichst kurzfristig erreichbare Zielen setzen um allen Teilnehmern das Fahren und Springen beizubringen.

Später wird die Verantwortlichkeit für die zu erlernenden Tricks immer mehr an die Teilnehmer abgegeben. Sie entscheiden selbst, wo ihr Interesse liegt und in welche Richtung sie trainieren möchten. Wir stehen dann mit Rat und Tipps zur Seite. Der Prozess hin zu diesem selbstständigen Training ist ein großer Schwerpunkt für uns.

Dabei wird aber sowohl einzeln, eigenverantwortlich trainiert als auch gleichzeitig in der Gruppe. Gegenseitige Hilfe und Kontrolle von Bewegungsabläufen beschleunigt den Progress.

Die Konzentration auf bloß eine Sache und das Verfolgen dieses Ziels bis zum erfolgreichen Ende ist besonders im Unicycling eine wichtige Fähigkeit, die auch im Alltag hilfreich sein kann.